Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Das Integreat-Wiki - Online-Dokumentation zur Integreat-App


Erfahren Sie mehr über Integreat

Integreat & Open Source

Thema: Wirkung


Über die Organisation hinter Integreat


Partnerkommunen: 62

Städte: 23 | Kreise: 34 | Regionen: 5


Neuigkeiten und Funktionen stellen wir regelmäßig in unserem Blog vor.

Folgen Sie uns gerne auf Facebook oder Twitter.

was-ist-integreat

Was ist Integreat?

Integreat ist eine digitale Integrationsplattform für Menschen, die durch Migration oder Flucht in eine fremde Kultur kommen und sich lokal vor Ort zurechtfinden müssen. Integreat ermöglicht den einfachen Informationsfluss zwischen Kommunen, Hilfsorganisationen und einer entsprechenden interkulturellen Zielgruppe – egal ob in einer Gemeinde, einer Stadt oder einem Landkreis. Integreat stellt im Alltag wichtige Informationen in einer kostenlosen, mehrsprachigen, offline nutzbaren App oder auf einer Webseite zur Verfügung. Auch für Menschen ohne digitalen Zugang sind die Informationen durch die PDF-Funktion ausdruckbar und somit zugänglich. Informationsarmut und Sprachbarrieren werden so abgebaut. Die Inhalte in Integreat sind frei strukturierbar und werden von lokalen Akteuren vor Ort gepflegt. Unsere Lösung ist quelloffen und gemeinnützig verwurzelt. Kern der Lösung ist eine mobile Applikation mit Offline-Verfügbarkeit sowie eine Webseite in Kombination mit einem intuitiv zu bedienenden Redaktionssystem. Es braucht keine IT-Kenntnisse vor Ort um Integreat zu nutzen. Entschließt sich eine Kommune für Integreat, bekommt diese einen eigenen geschlossenen Bereich, der auf Wunsch bereits eine Vorlage in mehreren Sprachen enthält. Diese kann dann frei verändert und ergänzt werden. Integreat arbeitet als gemeinnützige und transparente Organisation an der kontinuierlichen Evaluierung der Arbeitsprozesse und -ergebnisse und veröffentlicht jährlich einen Wirkungsbericht. Lesen Sie hier zu der Bedeutung von Wirkungsorientierung.

Häufige Fragen vor der Einführung

Um einen genaueren Einblick in die Arbeit von und mit Integreat zu geben, haben wir im folgenden eine Sammlung von Fragen zusammengestellt, die vor der Einführung häufig auftreten. Sollten Sie weitere Fragen haben, Antworten noch detaillierter von uns hören wollen oder sich eine Vorstellung von Integreat bei Ihnen vor Ort wünschen, wenden Sie sich gerne unter info@integreat-app.de an unser Team.

Zum aktuellen Stand von Integreat

  • Von wie vielen Kommunen wird Integreat aktuell genutzt? Stand September 2020 wird Integreat von 62 Städten und Landkreisen aktiv genutzt.
  • Wie häufig wird Integreat von neuen Kommunen angefragt? Monatlich bekommen wir seit dem Start 2015 etwa 2-3 neue Anfragen. Während der Corona-Pandemie erhöhten sich die monatlichen Anfragen, da die Vorteile der Nutzung digitaler Lösungen von vielen Kommunen erkannt wurden.
  • Inwiefern verändern sich Schwerpunkte und Zielgruppen von neuen Kommunen aufgrund der abnehmenden Geflüchtetenzahlen? Während Integreat 2015 noch mit klarem Fokus auf Geflüchtete eingesetzt wurde, fassen viele neue Kommunen die Zielgruppe von Integreat breiter auf und sprechen alle Neuzugewanderten inkl. EU-Migranten und Fachkräften an. Die Zielgruppe von Integreat kann dabei in jeder Kommune selbst gewählt werden.

Zur Nutzung von Integreat

  • Wie sind die Downloadzahlen in den bisherigen Kommunen? Wir erfassen keine kommunenbezogenen Downloadzahlen, da es sich technisch um eine gemeinsame App aller Integreat-Partner handelt.
  • Wie sind die durchschnittlichen monatlichen Zugriffszahlen für eine Kommune? Durchschnittlich wird Integreat 500-Mal im Monat aufgerufen. Wird Integreat offline genutzt, wird dies aus Datenschutzgründen nicht erfasst. Die Zugriffszahlen geben dabei also nur ein Minimum der tatsächlichen Zahlen wieder.
  • Kann die Kommune selbstständig die eigenen Zugriffszahlen einsehen? Die Zugriffszahlen für die letzten 30 Tage können eingesehen werden. Jeden Monat können außerdem automatische E-Mail-Berichte mit den Zahlen aus dem Vormonat und den vergangenen 12 Monaten verschickt werden.
  • Kann die Verweildauer der Nutzer auf der App eingesehen werden? Nein, da wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nur die Daten erheben, die für den technischen Betrieb notwendig sind. Datensparsamkeit hat für uns oberste Priorität.

Zu Kosten und Support

  • Welche Kosten kommen bei der Umsetzung von Integreat auf die Kommune zu? Bei der Umsetzung von Integreat gemeinsam mit unserem Team kommen die Kosten für einen Kooperationsvertrag sowie Übersetzungskosten auf die Kommune zu. Die Kosten für den Kooperationsvertrag sind abhängig von der Größe Ihrer Kommune. Da wir als gemeinnützige Organisation keine Gewinne erzielen dürfen, liegt der Betrag unterhalb von marktüblichen Preisen. Für die Initialübersetzung belaufen sich die Übersetzungskosten in der Regel auf 1.500 € pro Sprache abhängig von Anzahl der Worte und Sprache. Existieren eigene Übersetzungs-Ressourcen, fallen diese Kosten natürlich nicht an.
  • Muss ein Kooperationsvertrag mit Integreat abgeschlossen werden? Welche Nachteile entstehen durch den Nichtabschluss? Es muss grundsätzlich kein Kooperationsvertrag abgeschlossen werden, um die Integreat-Technologie zu nutzen. Sie können den Betrieb mit entsprechenden IT-Kenntnissen auch selbst übernehmen: Eigenbetrieb. Ohne Kooperationsvertrag müssen Sie nichts für Integreat bezahlen, allerdings kommen Sie auch nicht in den Genuss der in der nächsten Frage aufgeführten Vorteile und Dienstleistungen. Diese Onlinedokumentation dient Ihnen als Begleitmaterial für Einführung und Betrieb.
  • Welche Unterstützung wird durch das Integreat-Team gewährleistet? Im Falle einer Kooperation erhalten Sie einen persönlichen Integreat-Ansprechpartner, Betreuung bei Erarbeitung von Inhalten, Einführung und Wirkungsmessung, individuellen Support u.a. für technische Fragen, Workshops oder Statistiken sowie Einladungen zu regelmäßigen Dialogforen zur Vernetzung mit anderen Integreat-Kommunen. Außerdem kümmert sich Integreat um den technischen Betrieb und die Weiterentwicklung der Integreat-Plattform.

Zum zeitlichen Aufwand

  • Mit wie viel Zeitaufwand ist für den Aufbau von Integreat bis zur Veröffentlichung zu rechnen? Wie viel Zeit vom Auftakttreffen bis zum Online-Schalten der App vergeht, ist unterschiedlich und hängt von den lokalen Gegebenheiten ab. Durchschnittlich werden 22 Wochen vom ersten Austauschtreffen mit unserem Team bis zum öffentlichkeitswirksamen Start von Integreat benötigt. In den meisten Kommunen wird Integreat von mehr als einer Person aufgebaut, die Integreat neben ihren anderen Aufgaben bearbeiten.
  • Wie zeitaufwändig ist die Pflege von Integreat nach der Veröffentlichung? Unsere Kommunenbefragung im Januar 2020 hat einen Durchschnittswert von 1,5 bis 2 Stunden pro Woche ergeben, um die Inhalte aktuell zu halten und zu pflegen.

Zur Ausgestaltung von Integreat

  • Wie flexibel können „Bausteine“ (Themenblöcke und Unterpunkte) der App gestaltet werden? Gibt es Begrenzungen hinsichtlich der Anzahl der Themenblöcke? Der Aufbau des lokalen Integreatbereichs ist absolut flexibel. Wir empfehlen jedoch darauf zu achten alles unter höchstens 8 Themenblöcke zu gliedern, um die Übersichtlichkeit auf mobilen Endgeräten sicherzustellen. Technisch beschränkt ist dies allerdings nicht.
  • Können Inhalte anderer Kommunen übernommen werden und wenn ja, wie läuft dies ab? Zum Start des lokalen Integreatbereichs kann die Vorlage einer ähnlichen Kommune oder die von uns bereitgestellte Deutschlandvorlage genutzt werden. Alle Inhalte, die in Integreat veröffentlicht werden, stehen unter der Creative Commons Lizenz und sind somit frei nutzbar – entweder nach klassischem „Copy & Paste“-Prinzip oder durch Spiegelung ganzer Seiten.
  • Ist das Hinterlegen von PDFs möglich? Ja, die Speicherung ist ebenfalls offline möglich.

Zur Übersetzung

  • Müssen Übersetzungen über „Kooperationspartner“/ Übersetzer der Integreat-App in Auftrag gegeben werden oder können eigenständige Übersetzungsbüros in Anspruch genommen werden? Beides ist möglich. In den meisten Fällen ist die Übersetzung mit unserem Kooperationspartner günstiger und durch die Verzahnung mit unserem System leichter möglich.
  • Wie können Übersetzungskosten vermieden oder verringert werden? Mit eigenen Übersetzern (z.B. auch Ehrenamtlichen) kostet Sie die Übersetzung ggf. nichts. Nicht zu unterschätzen ist ein möglicher organisatorischer Aufwand sowie die Dauer des Übersetzens. Alternativ können bestimmte EU-Sprachen im Falle eines Kooperationsvertrags auch kostenfrei über DeepL vorübersetzt werden, sodass lediglich ein Lektorat durch Sie oder einen professionellen Übersetzungspartner zu einem geringeren Prozentsatz der normalen Übersetzungswortpreise durchgeführt werden muss.
  • Wie wird die Qualitätssicherung bei der Übersetzung durch den Kooperationspartner von Integreat gehandhabt? Unsere Kooperationspartner für Übersetzungen sind Tolingo und Linguarum. Sie haben entsprechende ISO-Zertifizierungen und bieten auch Übersetzungen im 4-Augen-Prinzip (Übersetzung + Korrektorat) an. Auch vorübersetzte Texte können bei Tolingo/Linguarum zur Prüfung vorgelegt werden.

Zum Marketing

  • Welche Ressourcen sollten eingeplant werden? Finanzielle Mittel zum Druck von Printmaterialien (Postern und Flyern), Verlinkung auf offizieller Stadt- oder Landkreisseite sowie ein guter Draht zu Akteur*innen und Organisationen vor Ort zur Verbreitung von Integreat durch Beratungsgespräche und Infoveranstaltungen.
  • Inwieweit unterstützt das Team von Integreat bei Marketingmaßnahmen? Wir stellen alle vorhandenen Marketingmaterialien zur Verfügung und geben unsere Erfahrungswerte weiter. Diese finden Sie im Integreat-Wiki unter Bekanntmachung der Integreat-App. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit der Personalisierung einiger Marketingmaterialien durch z.B. das Einfügen des Logos der Kommune.
was-ist-integreat.txt · Zuletzt geändert: 2020/09/15 11:49 von svenja.osmers