Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


uebersetzungen

Übersetzungen

Das Übersetzungsmanagement wird bei Integreat über das Plugin Wordpress Multilingual (kurz: WPML) durchgeführt. Eine ausführliche Dokumentation findet sich hier: https://wpml.org/de/documentation-3/

Übersetzungen auf einzelner Seite

Wenn Sie eine bestimmte Seite geöffnet haben, sehen Sie auf der rechten Seite, ob zugehörige Übersetzungen vorhanden sind.

  • Ein „+“ bedeutet, dass es noch keine Übersetzung gibt.
  • Ein „Stift“ bedeutet, dass die Übersetzung aktuell ist.
  • Ein „gekreister Pfeil“ bedeutet, dass die Übersetzung nicht mehr aktuell ist.
  • Ein „Aktualisierungssymbol“ bedeutet, dass die Übersetzung nicht mehr aktuell ist und sich derzeit beim Übersetzen befindet.

Darunter finden Sie noch den Punkt „Medienanhänge“. Die beiden Checkboxen sind standardmäßig mit Häckchen versehen. Dies sorgt dafür, dass erstens Medien (Bilder, PDF-Dateien etc.) auch in den Übersetzungen zur Verfügung stehen und zweitens das Artikelbild (s. Block: Beitragsbild) auch automatisch bei den übersetzten Seiten übernommen wird.

Wichtig: Über die Checkbock „Kleine Editierung“ steuern Sie Ihr Übersetzungsmanagement. Haben Sie bspw. im Deutschen nur ein Komma eingefügt oder ein neues Beitragsbild ausgewählt, setzen Sie dieses Häkchen. Das System versteht dann, dass die Übersetzungen immernoch aktuell sind. Ansonsten werden diese als „zu aktualisieren“ angezeigt.

Translation Memory

Die große Herausforderung von mehrsprachigen Inhalten ist die kontinuierliche Konsistenzprüfung zwischen verschiedenen Sprachen sowie die Übersetzungen durchzuführen. Es ist eine Sache die deutschen Inhalte auf dem aktuellsten Stand zu halten, aber eine ganz andere Herausforderung dies bei drei oder vier Sprachen zu tun.

Integreat bietet Ihnen in Kooperation mit dem Partner Tolingo, einem professionellen Übersetzungsbüro, das Konzept des „Translation Memory“ an. Exportieren Sie Ihr System oder einzelne Seiten an Tolingo, greift ein Prüf-Algorithmus, der Ihnen Vergünstigungen auf bereits übersetzte Seiten und Inhalte einräumt. Für exakte Übereinstimmungen zahlen Sie lediglich 10% der Wortkosten abzgl. Rabattierungen. Sind Sätze zu 95-99% ähnlich, fallen lediglich 40% des Wortpreises an. Übrigens: Integreat profitiert nicht von Übersetzungen bei Tolingo und freut sich auch über Kommunen, die Übersetzungsbüros mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis finden und einsetzen.

Das Integreat-System zeigt Ihnen jederzeit an, ob die übersetzten Texte noch aktuell sind oder ob diese einer Überarbeitung bedürfen.

Übersetzer anlegen

  1. Im Seitenmenü auf „WPML“ klicken und das Übersetzungsmangement auswählen.
  2. Navigieren Sie zum Reiter „Übersetzer“.
  3. Klicken Sie auf „Übersetzer hinzufügen“ und tippen Sie den Benutzernamen ein, den Sie als Benutzer hinzufügen wollen.
  4. Wählen Sie im Dropdown „Aus der Sprache: „Deutsch“ aus und im Feld „in die Sprache“ die jeweilige Zielsprache, die der Übersetzer übersetzen können soll
  5. Sollen weitere Sprachen übersetzt werden können, klicken Sie beim jeweiligen Übersetzer danach auf „Sprachpaare bearbeiten“. Wichtig: Die Quellsprache für jede Sprache sollte immer nur deutsch sein, da alles andere zu verschachtelten Abhängigkeiten bei den Übersetzungen führen kann.

Übersetzungsprozess mit WPML (intern)

  1. Im Seitenmenü auf „WPML“ klicken und das Übersetzungsmangement auswählen.
  2. Navigieren Sie zum Reiter „Übersetzungs-Dashboard“. Wählen Sie im Dropdown „Alle Typen“ nur den Punkt „Seite“ aus.
  3. Wählen Sie bei „Alle Übersetzungsstatus“ den Punkt „Nicht übersetzt oder Bedarf eines Updates“ aus.
  4. Wählen Sie bei „Alle Statusanzeigen“ den Punkt „Veröffentlicht“ aus.
  5. Klicken Sie auf den Button „Filter“.
  6. Markieren Sie entsprechende Seiten, die übersetzt werden sollen, wählen Sie untenstehend die jeweilige Zielsprache aus und klicken Sie auf „Den ausgewählten Inhalt zum Übersetzungskorb hinzufügen“. Wiederholen Sie den Vorgang für verschiedene Integreat-Seiten und achten Sie darauf, dass auch das Übersetzungs-Dashboard selbst ggf. mehrere Seiten hat.
  7. Wechseln Sie in den Reiter „Übersetzungsschlange“
  8. Markieren Sie alle Seiten und scrollen Sie nach ganz unten. Sie können nun für verschiedene Sprachen jeweils Übersetzer direkt zuweisen. Falls dies nicht nötig ist, belassen Sie die Einstellung bei „Zuerst verfügbar (lokal)“ und senden Sie die Aufträge über „Alle Objekte zur Übersetzung einsenden“ ab. Keine Angst, die Übersetzungen bleiben bei Ihnen im System, der Button ist aktuell noch etwas irreführend benannt.
  9. Öffnen Sie im Seitenmenü „WPML“ die Seite „Übersetzungen“. Dort können Sie einzelne Seiten/Übersetzungsaufträge nun annehmen und abschließen.
  10. Nachdem Sie einen Übersetzungsauftrag abgeschlossen haben, ist diese Seite automatisch mit allen Übersetzungen im System.

Übersetzungsprozess mit WPML (extern)

Führen Sie den internen Prozess bis einschließlich Schritt 8 aus.

  1. Öffnen Sie im Seitenmenü „WPML“ die Seite „Übersetzungen“.
  2. Im nächsten Schritt werden die XLIFF-Pakete zum Export an den Übersetzer vorbereitet. Oberhalb der Liste müssen Sie zunächst auswählen aus welcher Quellsprache Sie in welche Zielsprache den Export durchführen möchten. Je nachdem in wie viele Zielsprachen Sie übersetzen möchten, sind Schritt 2 bis 5 entsprechend zu wiederholen. Wählen Sie außerdem im letzten Dropdown „Zum Übersetzen verfügbar“ aus. Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche „Filter“.
  3. Scrollen Sie nun zum Ende der Seite. Dort sollten Sie nun den Satz „Alle gefilterten Aufträge von Alle Typen von QUELLSPRACHE auf ZIELSPRACHE in Zum Übersetzen verfügbar“ vorfinden.
  4. Wählen Sie anschließend im nebenstehenden Dropdown „XLIFF 1.2“ aus.
  5. Klicken Sie auf „Exportieren“ und speichern Sie die dann zum Download bereitstehende ZIP-Datei auf dem Computer ab. Optional: Erweitern Sie den vorgeschlagenen Dateinamen um die Angabe der Quell- und Zielsprache, um zu wissen um welches Paket es sich jeweils handelt.
  6. Die ZIP-Dateien, die die XLIFF-Dateien enthalten, können Sie nun an Ihr Übersetzungsbüro oder an Tolingo für die Erstellung eines Angebots weiterleiten.

Hinweise zum Übersetzen mit KI

Um eine gute Qualität durch die Übersetzung mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) gewährleisten zu können, sind einige Hinweise zu beachten.

  • Uhrzeiten (z.B. bei Öffnungszeiten) sollten standardisiert in Format „hh:mm“ oder „hh Uhr“ angegeben werden. Spezielle Formate wie „hh.mm“ können in der Übersetzung zu Darstellungsfehlern führen
  • Eigennamen, Adressen, Orte usw. werden eventuell übersetzt, es wird hierzu in der Zukunft eine Funktion im CMS geben, mit dem Textteile von der automatischen Übersetzung ausgenommen werden können

Der Übersetzungsservice mit KI befindet sich aktuell in einer Pilot- und Testphase für die Zielsprachen Englisch, Spanisch und Französisch.

Prozess zum automatischen Übersetzen:

  1. Zu übersetzende XLIFFs im CMS exportieren
  2. Projekt anlegen:
    1. MemoQ öffnen
    2. „Neues Projekt“ (ohne Vorlage)
    3. Projektnamen eingeben
    4. Quell- und Zielsprache im Dropdown auswählen und mit „Weiter“ bestätigen
    5. Übersetzungsdateien hinzufügen (siehe „4. Übersetzungsdateien hinzufügen“) oder mit „Weiter“ überspringen und später hinzufügen
    6. Translation Memory hinzufügen: „Import von CSV/TMX“, Translation Memory auswählen und bestätigen oder bereits importierte Translation Memory auswählen > „Weiter“
    7. Evtl. Termdatenbank importieren, anschließend „Beenden“
  3. DeepL Plugin hinzufügen:
    1. „Projektzentrale“ > „Einstellungen“ > „MT-Einstellungen“ (Schwarzes Icon ganz rechts)
    2. „Neu erstellen/verwenden“ > beliebigen Namen eingeben > „OK“
    3. Plugin auswählen > „Bearbeiten“ > Haken bei „DeepL MT Plugin“ setzen
    4. Auf Zahnrad rechts klicken > DeepL Auth Key eingeben > „OK“
    5. Oben zum „Einstellungen“-Tab wechseln > Haken bei „Nur wenn kein exakter TM-Treffer verfügbar“ setzten > „OK“
  4. Übersetzungsdateien hinzufügen:
    1. „Import mit Optionen“
    2. XLIFFs auswählen > „OK“
    3. „Filter und Konfiguration für alle ändern“ > „WordPress (WPML)“ im Dropdown auswählen
    4. „Filterverkettung hinzufügen“ > „Regex-Tagger“ im Dropdown auswählen und bei „Filterkonfiguration“ „Standard [schreibgeschützt]“ zu „Tags and Entities“ ändern > „OK“
    5. Oben „Regex-Tagger“ auswählen > Alle bestehenden Regeln auswählen und löschen
    6. [a-zA-Z0-9_.+-]+@[a-zA-Z0-9-]+\.[a-zA-Z0-9-.]+„ hinzufügen (Mailadressen)
    7. [a-zA-Z]([a-zA-Z]|[0-9]|[$-_@.&+]|[!*\(\),])+\.([a-zA-Z]|[0-9]|[$-_@.&+]|[!*\(\),]){2,}„ hinzufügen (URLs)
    8. »»„ hinzufügen (Symbol für interne Links)
    9. „OK“
  5. Mit DeepL übersetzen:
    1. Zu übersetzende Dokumente auswählen > Rechtsklick > „Aufgaben“ > „Vorübersetzen…“
    2. „Exakter TM-Treffer“ auswählen
    3. Haken bei „Maschinelle Übersetzung verwenden, wenn es keinen TM-Treffer“ setzen (funktioniert nur wenn der Punkte darunter nicht markiert ist)
    4. Bei “<Zielsprache>„ im Dropdown DeepL MT Plugin auswählen
    5. „OK“
    6. Eventuell übersetzte Dokumente öffnen, bestätigen oder Übersetzungen ändern
  6. Übersetzte Dokumente exportieren:
    1. zu exportierende (übersetzte) Dokumente auswählen > Rechtsklick > Exportieren in gespeicherten Pfad (evtl. Pfad vorher ändern)
uebersetzungen.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/12 14:22 von clara