Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


projektrahmen

Projektrahmen

Die Idee zur App entstand zusammen mit dem Verein Tür an Tür in Augsburg, der sich seit 1992 für Migrantinnen und Migranten im Augsburger Raum einsetzt. Im Jahr 1997 wurde die mehrsprachige Broschüre „First Steps“ veröffentlicht, die lokale Alltagsfragen beantwortet. Da sich Adressen und Ansprechpartner schnell ändern, waren einige Informationen bereits nach wenigen Wochen veraltet. Die Dauer von Übersetzungsprozessen und dem Druckverfahren kamen hinschwerend hinzu. Zusammen mit der Stadt Augsburg und der TU München hat sich eine kleine Gruppe an Ehrenamtlichen auf den Weg gemacht, eine Lösung für das Problem zu erarbeiten. Nach dem Start der digitalen Integrations-Plattform in Augsburg im November 2015, kamen kontinuierlich neue Städte und Landkreise hinzu, die Integreat vor Ort einsetzen wollten. Als die erste Stadt auch eine professionelle und vertragliche Zusammenarbeit forderte, gründeten der Verein Tür an Tür und Wissenschaftler der TU München zusammen die Tür an Tür - Digitalfabrik als gemeinnützige GmbH, um Integreat ein stabiles rechtliches Fundament unterzuordnen.

Die Rolle der Tür an Tür - Digitalfabrik

Verträge, Support, Datenschutz, hauptamtliche Ansprechpartner sind nur einige Punkte, die die Rolle der Tür an Tür - Digitalfabrik beschreiben. Im Hintergrund der Integrations-Plattform kümmert sich das Sozialunternehmen um die Zusammenarbeit mit den Kommunen, übernimmt die Mittel- und Finanzverwaltung und hält somit den ehren- und hauptamtlichen Entwicklern hinter Integreat den Rücken frei. Für Städte und Landkreise ist die Tür an Tür - Digitalfabik erster Ansprechpartner für Probleme oder Fragen und übernimmt die persönliche Betreuung. Auch der technische Betrieb von Integreat findet auf Server der Tür an Tür - Digitalfabrik statt.

Die Tür an Tür - Digitalfabrik versteht sich dabei nicht als klassischer IT-Dienstleister, sondern als Partner auf Augenhöhe, der gemeinsam mit den kommunalen Ansprechpartnern digitale Lösungen im interkulturellen Kontext nutzbar macht.

Warum wir uns nicht einfach Integreat gGmbH genannt haben? Da wir mittlerweile neben Integreat auch weitere Projekte, wie z.B. WLAN in Gemeinschaftsunterkünften oder eine modulare Willkommensmappe anbieten, haben wir den Namen der Rechtsform bewusst etwas generischer gewählt.

Das Prinzip von Open Source und Creative Commons

Der Quellcode unserer digitalen Integrations-Plattform Integreat steht unter der MIT-Lizenz und kann von allen genutzt und eingesehen werden. Warum? Wir wollen Transparenz vorleben und sind der Überzeugung, dass öffentliche Gelder auch in öffentlichen Code fließen sollten. Viele unserer Programmierinnen und Programmierer treibt es an, wenn sie ihren Programmcode außerdem öffentlich präsentieren und diskutieren können. Nur so können wir auch in unserer Rolle als Arbeitgeber sicherstellen, sehr gute Fachkräfte für den sozialen Bereich zu gewinnen. Hin und wieder arbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch an anderen Open Source Projekten mit, wenn dort Personalnot herrscht.

Die Creative Commons Lizenz vermittelt ein ähnliches Prinzip, allerdings in Bezug auf die Nutzungsrechte von Texten und Medien. Über die Lizenzierung entstehen sogeannte Freie Inhalte. Was zuerst ungewohnt oder im kommunalen Kontext abschreckend wirkt, hat sich als äußerst nützlich und sinnvoll herausgestellt. Kommunen können Texte von anderen Städten und Landkreisen als Vorlage für sich selbst nutzen. Auch Übersetzungen können genutzt werden und tragen dazu bei, dass Synergien abgeschöpft werden. Personeller und finanzieller Aufwand bei einzelnen Kommunen verringert sich durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen.

Datenschutz

Unsere Software wurde nach den Datenschutzanforderungen für Apps des Düsseldorfer Kreises (PDF, 274kb) entwickelt und entspricht auch der EU-Datenschutzgrundverordnung. Die Integreat-App kann auf Wunsch mit einem vom Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) geprüften Vertragswerk genutzt und auf unserern Servern betrieben werden. Die Tür an Tür - Digitalfabrik steht als Ansprech- und Vertragspartner zur Verfügung. Alternativ besteht auch die Möglichkeit das Integreat-System selbstständig auf einem eigenen kommunalen Servern aufzuspielen. Den Programmcode finden Sie in unserem GitHub-Repository.

projektrahmen.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/13 08:34 von daniel